Hermann Gmeiner Schule

Gaadnerstraße 36c , 2371 Hinterbrühl
Telefon: 02236/26757
Fax: 02236/864361
Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

 Förderangebote 

Sprachförderung

Kinder, die einen sprachlichen Förderbedarf aufweisen, werden im Rahmen des Unterrichts einmal pro Woche für eine halbe Unterrichtseinheit einzeln betreut.

Folgende Sprachstörungen und damit in Zusammenhang stehende Auffälligkeiten bilden den Schwerpunkt der Förderarbeit:

  • Artikulationsstörungen
  • Syntaktisch-morphologische Störungen (Dysgrammatismus)
  • Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen (AVWS)
  • Sensorische Integrationsstörung (SI-Störung)
  • Semantisch-lexikalische Erwerbsstörung
  • Sprachentwicklungsverzögerung
  • Stottern
  • Poltern
  • Näseln
  • Myofunktionelle Störungen

Der Sprachheilunterricht umfasst (mund-) motorische Übungen, Artikulationstraining, Aufbau und Erweiterung des Wortschatzes, Erarbeitung von Grammatik und Satzstrukturen sowie die Anwendung im handlungsbezogenen Kontext und findet immer in spielerischer Form statt, da sich Kinder in ihrer Entwicklung Sprache über das Entdecken der Welt im Spiel aneignen.

Sprachheillehrerinnen:

SL Alexandra Skalicky - Güntner

SL Anita Weber

VL Katrin Matzinger

VL Antonia Freiler 

 

Förderung bei Lernschwäche

Schüler und Schülerinnen mit Lernschwächen müssen gut begleitet

und unterstützt werden.

Darüber hinaus benötigen sie Aufmerksamkeit und Geduld

von Seiten der LehrerInnen und Eltern.

Nur wer sich im Klassenverband wohl fühlt, hat Chancen auf Erfolg.

Ein tolerantes und vorurteilsloses Miteinander ist uns in der Klasse

ein großes Anliegen.

 

Schwerpunkte:

- Lernschwierigkeiten wahrnehmen und erkennen

- nach Ursachen und Lösungswegen suchen

- individuelle Fähigkeiten und Fertigkeiten fördern

- ressourcenorientiertes Arbeiten in den Vordergrund rücken

- Selbstvertrauen stärken und festigen

 

Eine Ich-Stärke ist eine wichtige Voraussetzung für gute Leistungen.

 

Erhöhter Förderbedarf

„Hilf mir es selbst zu tun. Zeige mir, wie es geht. Tu es nicht für mich. Ich kann und will es allein tun. Hab Geduld meine Wege zu begreifen. Sie sind vielleicht länger, vielleicht brauche ich mehr Zeit, weil ich mehrere Versuche machen will. Mute mir Fehler und Anstrengung zu, denn daraus kann ich lernen.“ (Maria Montessori)

Schwerpunkte:

- Individuell angepasste Förderung der Kulturtechniken Lesen, Schreiben, Rechnen

  unter Berücksichtigung und Verwendung von Hilfsmitteln, Materialien

  mit hohem Aufforderungscharakter und abwechslungsreichen und

  lustbetontem Lernen

- Persönlichkeitsarbeit: Soziales Lernen, Biografiearbeit,

  eigene Bedürfnisse kennen und mitteilen können

- Auseinandersetzung mit der Umwelt und der Gemeinschaft

- Exkursionen und Projekttage

- Berufsorientierung: Berufspraktische Tage (ab 8.Schulstufe)

- Jugendcoaching (ab dem 9. Schulbesuchsjahr)

- Berufspraktisches Training innerhalb des Unterrichts

- Besuche von Werkstätten

- Erhöhte Stundenanzahl des „Werkunterrichts“, sowie des Unterrichtsfaches

  „Ernährung und Haushalt“, Schulung handwerklicher Fähigkeiten, Zubereitung

   einfacher Speisen, aktives Mithelfen, sich selbst als initiativ

   und selbstbestimmt erleben

- Offenes Lernen: Förderung des selbstständigen Arbeitens,

   zielgerichteten Handelns und Agierens, Handlungsplanung,

   Einteilen der Arbeiten nach eigenem Interesse

- Vermittlung von lebenspraktischen Fertigkeiten und Erlernen von Alltagtechniken 

- Rituale; rhythmischer, strukturierter Tagesablauf

- Projektunterricht: Interessen der Schülerinnen und Schüler, sowie

  lebenspraktische Relevanz werden bei der Planung

  und Durchführung berücksichtigt

 

Förderung der sozialen Kompetenzen 

Kinder mit Defiziten im sozialen Bereich werden in Kleinklassen unterrichtet. Die Förderschwerpunkte sind ausgelegt auf Kinder mit:

- ADHS/ADS

- Autismusspektrum

- Traumatisierungen

- psychische Erkrankungen

- Impulskontrollstörungen

- Wahrnehmungsstörungen

- Bindungsstörungen

Der Unterricht in unseren Kleinklassen umfasst im Bereich

soziales Lernen folgende Angebote:

- Outdoorpädagogik/Waldpädagogik

- Spiele zur Förderung der Kommunikation und Kooperation

- Sensorisch intergrativer Bewegungsunterricht

- Groß - Klein Projekte

- Kooperation mit BG und BRG Keimgasse Mödling

- Erweiterung des sozialen Kompetenzen

Unseren LehrerInnen ist ein strukturierter Unterricht, ein freundlicher Umgangston der SchülerInnen untereinander und das Einhalten aller vereinbarten Regeln sehr wichtig. Die Frustrationstoleranz der SchülerInnen soll erhöht werden. Alle Angebote des sozialen Lernens fließen integrativ in den Unterricht ein.

 

Berufsorientierung

Bei SchülerInnen ab der 8. Schulstufe wird der Schwerpunkt auf den Bereich Berufsorientierung gelegt. Unser Anliegen ist es, alle SchülerInnen nach Abschluss der Schulpflicht gut begleitet und vorbereitet in das Berufsleben zu entlassen.

 Folgenden Förderschwerpunkte bieten wir in diesem Bereich an:  

  • Unterrichtsgegenstand Berufsorientierung ( eine Wochenstunde)
  • Berufspraktische Tage ( zwei Mal pro Schuljahr)
  • Individuelle berufspraktische Tage ( ein Mal im Schuljahr)
  • Berufsvorbereitungsjahr in der 9. Stufe ASO in Kooperation mit der Polytechnischen Schule Mödling
  • Betriebserkundungen
  • Lehrausgang zum AMS
  • Vorträge: "Lehre-Respekt"
  • Jugendcoaching  

Mit all diesen Maßnahmen gelingt es uns gut, viele unserer SchülerInnen in die Arbeitswelt einzugliedern.  

 

Farblichtunterstützte Pädagogik

Die Nobelpreisträger David Bohm und Albert Szent-Györgyi, die Entdecker des Vitamin C, stellen fest:

"Alle Energie, die wir in unseren Körper aufnehmen, kommt von der Sonne."

Dieses Licht nehmen wir auf 3 verschiedene Arten auf:

  • durch unsere Augen
  • durch unsere Haut
  • durch unsere Nahrung

Lichtmangel kann zu Krankheiten führen. Durch zu wenig Aufenthalt im Freien kommt es in der heutigen Zeit häufig zu Lichtmangel. Ausgleichend wirkt in solchen Fällen die Lichttherapie.

Relux ist eine Farblicht Anwendung, die dem Körper die Ausgeglichenheit zurückzugeben vermag. Vor der Anwendung muss das persönliche Lichtspektrum ermittelt und analysiert werden.

Die Lichttherapie erwirkt psychische und physische Ausgeglichenheit.

VOL Sylvia Janovics